Marke
Marke
Unsere Seite mit Google durchsuchen
Internetrecht Rostock
E-Mail
Rechtsberatung
Informationen für Sie auf 3.003 Seiten - neuster Beitrag: 15.10.2019
Neuster Beitrag: 15.10.2019 Impressum

Führt zu schlechten Kundenrezensionen: Anhängen an Amazon-Angebote und dann Fälschungen ausliefern

Was können Amazon-Händler tun, wenn andere sich an Ihr Angebot anhängen und dann Fälschungen oder andere Ware ausliefern?

irrvideo-Qxgnf0ABSec Der Verkaufserfolg bei Amazon lebt auch von den abgegebenen Bewertungen. Kundenrezensionen bei Amazon sind für viele Amazon-Käufer eine wichtige Entscheidungsgrundlage.

Das grundsätzliche Prinzip von Amazon läuft darauf hinaus, dass jeder Händler sich an eine Amazon-Produktbeschreibung (ASIN) anhängen kann. Dieses Anhängen ist dann unproblematisch, wenn der jeweilige Händler bei einer Bestellung exakt die Ware ausliefert, die auch beschrieben ist. Hierzu gehört gerade bei einer Ware mit einer Marke (Markenprodukt), dass die Originalmarkenware ausgeliefert wird.

Viele Amazonhändler haben mittlerweile eine eigene Marke, um exklusiv bei Amazon verkaufen zu können. Dies ist umso erfolgreicher, je besser der Ruf einer Marke ist. Wenn sich somit andere an eine ASIN bei Amazon anhängen, bei der ein Markenprodukt angeboten wird, jedoch etwas anderes ausliefern, wird es für den Markeninhaber gleich doppelt problematisch.

Zum einen ist es so, dass der Käufer in diesem Fall kein Originalmarkenprodukt erhält. Dies stellt eine Markenrechtsverletzung dar. Gegen derartige Händler kann der Markeninhaber mit einer Abmahnung erfolgreich vorgehen.

Wenn der gute Ruf der Marke beschädigt wird

Noch schlimmer für den Markeninhaber ist jedoch der Umstand, wenn die Qualität der, sei es eine Markenfälschung oder ein No-Name-Produkt, sehr viel schlechter ist, als bei dem eigentlichen Marken-Originalprodukt.

Ein Markenprodukt ist aus Sicht der Käufer, nicht nur rein juristisch ein Produkt, auf dem eine angemeldete Marke aufgebracht ist. Vielmehr verbunden die Kunden mit einem Markenprodukt auch eine hohe Qualität und einen guten Ruf. Einen derartigen Ruf aufzubauen, kostet Geld und dauert Zeit. Sehr schnell kann dieser Ruf, gerade im Internet, wieder zerstört werden.

Dies geht besonders schnell bei Amazon, wie man bei einer Auswertung von Kundenrezensionen bei Markenprodukten gut erkennen kann. Häufig ist es so, dass sich schlechte Rezensionen auf Markenfälschungen beziehen, zum Teil berichten Kunden, die eigentlich ein Original-Markenprodukt kaufen wollten, davon, dass die Qualität unterirdisch war und zudem, gerade bei Markenfälschungen, diese auch sofort erkennbar war. Letztlich gibt es zwei Konstellationen, die wir in diesem Fall immer wieder beobachten:

Entweder es wird bei Bestellung eines Markenproduktes ein No-Name-Produkt ausgeliefert, noch schlimmer ist jedoch Auslieferung einer Fälschung, d.h. einem Produkt, das zwar mit der Originalmarke gekennzeichnet ist, jedoch komplett gefälscht wurde und mit dem Original-Markenprodukt schlichtweg nichts zu tun hat.

Folge: Ein ruinierter Ruf und Umsatzeinbußen

Die Folgen, wenn Markenfälschungen bei Amazon durch das Anhängen an Marken-ASIN angeboten werden, sind weitreichend:

Die negativen Bewertungen von Kunden im Rahmen der Kundenrezensionen zerstören den guten Ruf des Originalproduktes. Selbst wenn bei einer Kundenrezension bei Amazon der Kunde erkennt, dass es sich um eine Fälschung handelt, war es doch so, dass er eigentlich ein Original-Markenprodukt kaufen wollte. Wenn er somit bei einer derartigen ASIN eine Bestellung aufgibt, kann er sich nicht sicher sein, was er wirklich bekommt. Ein Markenfälscher hängt sich an und alle die Originalprodukt anbieten, sind die Geschädigten.

Was Sie tun können

Als Markeninhaber

Es gilt der Grundsatz, dass das, was in einer Amazon-Produktbeschreibung angeboten wird, sowohl hinsichtlich der Eigenschaften des Produktes, wie auch hinsichtlich der Marke im Fall einer Bestellung auch tatsächlich ausgeliefert werden muss.

Wird etwas anderes ausgeliefert, sei es weil das Produkt andere Eigenschaften hat oder es sich um eine Markenfälschung oder ein No-Name-Produkt handelt, kann gegen den Anbieter vorgegangen werden.

Entsprechende Ansprüche aus dem Markenrecht kann der Markeninhaber geltend machen.

Als Wettebwerber

Jedoch ist auch der Amazon-Händler, der Originalmarkenprodukte anbietet, nicht rechtlich schutzlos gestellt:

In diesem Fall greift das Wettbewerbsrecht durch.

Jeder Händler, der derartige Produkte anbietet, kann unter dem Gesichtspunkt der Irreführung gegen Amazon-Händler vorgehen, die sich beim Anhängen an Produkte nicht an die Regeln halten. Dies gilt grundsätzlich (egal ob Marke oder nicht), wenn etwas anderes ausgeliefert wird, als das was in der ASIN beschrieben wird.

Schnell reagieren

Bevor somit ein Amazon-Händler mit ursprünglich überwiegend positiven Kundenrezensionen über ein Produkt durch das Angebot und die Lieferung von Fälschungen in den Abgrund gerissen wird, sollte auf jeden Fall schnell reagiert werden.

Einen derartigen Imageschaden, nämlich negative Kundenrezensionen, schlimmsten Falls auch in großer Anzahl, lässt sich, wenn der Schaden erst einmal in der Welt ist, nur noch schwer wieder beseitigen.

Wir unterstützen Sie. Schnell und effektiv.

Rufen Sie uns einfach an.

Ihre Ansprechpartner: Rechtsanwalt Johannes Richard und Rechtsanwalt Andreas Kempcke, Rostock

Stand: 20.10.2015

https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/af85aef985ec490690e0e3ea5e926429