Versteht sich von selbst? Kosten einer Abmahnung, die nach Erlass einer einstweiligen Verfügung ausgesprochen wird, sind nicht erstattungsfähig (OLG Frankfurt)

 

Einstweilige Verfügung erhalten? Wir beraten Sie - rufen Sie einfach an!

 

Manchmal ist es im Wettbewerbsrecht- wie auch im Markenrecht - besonders eilig. Der Abmahner möchte nicht abwarten, ob auf eine Abmahnung tatsächlich eine Unterlassungserklärung abgegeben wird. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, auch ohne Abmahnung sofort eine einstweilige Verfügung zu beantragen. Die Abmahnung dient rechtlich gesehen dazu, ein gerichtliches Verfahren zu vermeiden. Zwingend notwendig ist sie nicht. Wenn ohne Abmahnung eine einstweilige Verfügung beantragt und erlassen wird, spricht man von einer sogenannten "Schubladenverfügung". Diese kann dann innerhalb der Vollziehungsfrist von einem Monat "aus der Schublade gezogen werden" und schnell dem Antragsgegner zugestellt werden. Der Vorteil ist, dass der Abmahner einen unverzüglichen gerichtlichen Rechtsschutz hat. Der Nachteil ist, dass er ggf. die Kosten des einstweiligen Verfügungsverfahrens zu tragen hat, da es ja an einer Abmahnung fehlt. Es sind jedoch gerade auch im Markenrecht einstweilige Verfügungen ohne Abmahnungen denkbar, bei denen auch der Antragsgegner die Kosten zu tragen hat. Dies gilt immer dann, wenn im Rahmen der einstweiligen Verfügung eine sogenannte Sequestration angeordnet wird, d. h. die Beschlagnahme von bspw. markenrechtsverletzenden Produkten. Eine Abmahnung würde in diesem Fall den Rechtsverletzer nur warnen und ihm die Gelegenheit geben, bspw. markenrechtsverletzende Produkte beiseite zu schaffen.

 

Denkbar ist der Fall, dass zunächst eine sogenannte Schubladenverfügung erwirkt wird und erst dann abgemahnt wird. In diesem Fall sind die Kosten der Abmahnung jedoch nicht zu erstatten, so das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG Frankfurt a. M., Beschluss vom 22.03.2012, Az.: 6 O 41/12).

 

Der Antragsteller dieses einstweiligen Verfügungsverfahrens hatte eine einstweilige Verfügung ohne Abmahnung erwirkt und vor deren Zustellung erfolglos abgemahnt.

 

Der richtige Weg, es kommt auch hier immer auf den Einzelfall an, des Abgemahnten ist es, über einen Rechtsanwalt einen sogenannten Kostenwiderspruch einzulegen. Im Rahmen des Kostenwiderspruches wird die einstweilige Verfügung anerkannt. Falls nicht besondere Gründe hinzukommen, werden in diesem Fall die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller (Abmahner) auferlegt.

 

Der BGH hat bereits in der Entscheidung "Schubladenverfügung" ausgeführt, dass die Kosten für eine erst nach Erlass einer Verbotsverfügung ausgesprochene Abmahnung unter keinen rechtlichen Gesichtspunkten erstattungsfähig seien. Dem hat sich das OLG angeschlossen.

 

Sollten Sie daher eine einstweilige Verfügung ohne vorherige Abmahnung erhalten haben, kann es sich lohnen, gegen die Kostenentscheidung ein Rechtsmittel einzulegen.

 

Achtung!

 

Anders ist der Fall zu behandeln, in dem tatsächlich eine Abmahnung ausgesprochen wurde, der Abgemahnte - aus welchen Gründen auch immer - die Abmahnung jedoch nicht erhalten hat. Hier ist die Rechtslage etwas komplizierter. Ein Blick in die Antragsschrift auf Erlass der einstweiligen Verfügung kann jedoch klären, ob die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Kostenwiderspruch gegeben sein könnten, damit der Abmahner die Kosten des gerichtlichen Verfahrens zu tragen hat.

 

Wir beraten Sie.

 

Ihre Ansprechpartner: Rechtsanwalt Johannes Richard, Rechtsanwalt Andreas Kempcke, Rechtsanwältin Elisabeth Vogt, Rostock

Home

Kontakt

Newsletter bestellen

zu den Favoriten hinzufügen

Abmahnungen

Abmahnung
erhalten?

Abmahnungen
Rufen Sie einfach an
Schutzpaket Internetshop

Schutzpaket für eBay, Amazon und Internetshop

Shopberatung
Jetzt Angebot anfordern


Beratung?

Wir machen das.



Informationen für Sie auf 2.353 Seiten - neuster Beitrag:  26.06.2017

 

Wir beraten Sie bei einer Abmahnung. Mehr erfahren ...
Mit uns verkaufen Sie rechtssicher über eBay, Amazon, Internetshop. Mehr erfahren ...

Aktuell informiert bleiben über Facebook oder Google+

Beratung? Wir machen das.

Tel: 0381.260 567-30 · Fax: 0381.260 567-33
E-Mail: rostock--an--internetrecht-rostock--punkt--de

Rechtsanwalt Johannes Richard, Rechtsanwältin Elisabeth Vogt und Rechtsanwalt Andreas Kempcke (v.l.n.r)

Kein Wartezimmer - keine Wartezeit - Beratung sofort - Rufen Sie einfach an!

Gerne können Sie auf diesen Beitrag verlinken. Beachten Sie bitte unsere Link-Policy

Der Link auf diese Seite lautet:

Rechtsanwälte Internetrecht Rostock
Wir lösen
Ihr Problem
Kurzfristige
Beratung durch
Fachanwälte
Einfach anrufen,
wir machen das!
0381 - 260 567 33
Kontakt über WhatsApp
Rufen Sie einfach an.
Wir beraten Sie sofort!
Unsere Gegnerliste
Ihre Abmahner?
Rubriken
Unsere Seite mit Google durchsuchen
Abmahnungen mit Whatsapp
Internetrecht Rostock
E-Mail
Rechtsberatung

Neuster Beitrag:

Impressum

Wir beraten Sie bei einer Abmahnung. Mehr erfahren ...
Mit uns verkaufen Sie rechtssicher über eBay, Amazon, Internetshop. Mehr erfahren ...

Aktuell informiert bleiben über Facebook oder Google+

Kein Wartezimmer - keine Wartezeit - Beratung sofort - Rufen Sie einfach an!